Start
Arbeitsbereiche
Nachrichten
Kalender
Über uns
Verlag
Stellen
Spenden
Kontakt

unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist in Köln stark angestiegen. Bei den oft über Drittländer eingereisten Jugendlichen handelt es sich überwiegend um unerlaubt eingereiste Ausländer mit Duldungsstatus aus humanitären Gründen, deren weiterer Aufenthaltsstatus noch geklärt werden muss. Derzeit werden afghanische, indische und marokkanische minderjährige Flüchtlinge im Regionalverbund Köln betreut. Als Rechtsgrundlage der Maßnahmen dienen die §§34,35,35a u. 41 SGB VIII.

Die Unterstützung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist fokussiert auf einStufenkonzept (Orientierungs-, Stabilisierungs- und Verselbstständigungsstufe).

In dieser Zeit (1 – 3 Jahre) soll den Jugendlichen Orientierung in der neuen Lebenssituation und Lebenswelt durch Begleitung und Unterstützung in allen sie und ihre Lebensumstände betreffenden alltäglichen Fragen gegeben werden. Sie werden durch geschulte sozialpädagogische Fachkräfte gemäß der im jeweiligen Hilfeplan abgesprochenen Betreuungsintensität sowohl individuell, als auch im gruppenpädagogischen Kontext, betreut.Das Ziel ist die psycho-soziale Stabilisierung der jungen Erwachsenen sowie die Erarbeitung einer tragfähigen individuellen (schulisch-beruflichen) Perspektive.

Die Jugendlichen leben zunächst zu zweit in einer durch den Träger angemieteten 2-Zimmer-Wohnung in der Nähe der Jugendhilfebüros. Im Rahmen der Ablösungsphase wird eine neue adäquate Wohnform für sie gesucht und der Rahmen geklärt (z.B. weitere Finanzierung, Aufenthaltsstatus, Vernetzung etc.). Nach der Stufe der Verselbstständigung sollen die Jugendlichen in der Lage sein, Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen, sich selber bedarfsgerecht zu versorgen und den Alltag selbstständig zu organisieren.



Leistungen:

  • Ermittlung des Hilfebedarfs in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und Erstellen eines Hilfeplans
  • Strukturierung des Tages-, Wochen- und Monatsablaufes
  • schulische Unterstützung, Rücksprachen mit den Lehrern
  • Unterstützung bei der Schul- und Berufswahl / Informationsgespräche über das Schul- und Ausbildungssystem
  • Bewerbungstraining
  • Verselbständigung im lebenspraktischen und hauswirtschaftlichen Bereich (Kochen, Zimmerpflege, Körperhygiene ....)
  • Freizeitpädagogische Maßnahmen (Ferienfahrten, Feste, Feiern)
  • psycho-soziale Betreuung
  • Stabilisierungsmaßnahmen, bei Bedarf Suche nach geeigneter fachlicher Unterstützung (Diagnostik, Therapie)
  • Konflikttraining und Training sozialer Kompetenz
  • Unterstützung im Umgang mit Behörden und Institutionen
  • Begleitung bei Arzt- und Rechtsanwaltsterminen
  • Begleitung während der Ablösephase


Impressum | © 2018 NEV

Neukirchener Erziehungsverein
Andreas-Bräm-Straße 18/20
47506 Neukirchen-Vluyn
Telefon: 02845 3920
E-Mail: info@neukirchener.de