Spenden & Helfen

Geborgen in Tönen und Klängen

Geborgen in Tönen und Klängen Geborgen in Tönen und Klängen Geborgen in Tönen und Klängen Geborgen in Tönen und Klängen Geborgen in Tönen und Klängen Geborgen in Tönen und Klängen

Was wird benötigt?

Honorar für einen Musiktherapeuten

2.106 € fehlen noch von 3.000 €

Musiktherapeuten kommen zu uns in die Senioreneinrichtungen und kümmern sich professionell und liebevoll um unsere Bewohner.

29.8 % finanziert

Anschaffung einer Körpertambura

200 € fehlen noch von 750 €

Die Körpertambura ist ein Klanginstrument, das den alten Menschen zur Klangbehandlung oder Klangmassage auf den Körper aufgelegt werden kann. Der harmonische Klang dringt tief zu ihnen vor, wirkt beruhigend und zugleich anregend.

73.33 % finanziert

Anschaffung eines Klaviers

4.000 € fehlen noch von 4.000 €

Eine auf einem Klavier, das in die Bewohnerzimmer geschoben werden kann, gespielte Melodie lädt ein zum Mitsingen oder einfach nur zum Zuhören und Träumen.

0 % finanziert

Geborgen in Tönen und Klängen

Helmut Wallrath* ist 78 Jahre alt und lebt seit gut einem Jahr im Bonhoeffer Haus, einem Senioren- und Pflegeheim des Neukirchener Erziehungsvereins in Krefeld. Nach zwei Schlaganfällen und aufgrund seiner fortschreitenden Demenz hat er große Probleme, sich im Alltag zurechtzufinden. Er spricht kaum noch mit seinen Mitmenschen, ist sehr in sich gekehrt, verbittert und einsam. Ein Schicksal, das er mit vielen alten Menschen in seiner Situation teilt.

 

Claudia Koch-Glasmacher ist Diplom-Musiktherapeutin und kennt aus ihrer über 40-jährigen Berufspraxis Menschen wie Helmut Wallrath. Sie ist ihnen in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Rehabilitationseinrichtungen begegnet und hat viele hunderte Stunden mit ihnen verbracht. 

 

„In meiner Arbeit treffe ich immer auf das gesamte Spektrum des Lebens. Gerade bei alten, aber auch bei von Demenz betroffenen Menschen weiß ich, dass Musik der Türöffner ist. Es besteht ein sehr großer Bedarf an Zuwendung, besonders bei Alten und Pflegebedürftigen. Musik, Rhythmus, Gesang – das ist der direkte Weg zu ihren Emotionen.“ 

 

So konnte sie auch eine Verbindung zu Helmut Wallrath aufbauen. Zuerst über Klänge und gesummte Melodien, nonverbal, unaufdringlich, völlig ergebnisoffen. Die Musiktherapeutin geht ohne konkretes Ziel an die Arbeit, lässt geschehen, was geschieht, öffnet sich den Menschen  und lässt Emotionen und Gefühle zu. Sie hat noch nie erlebt, dass sich ein alter Mensch dem musiktherapeutischen Ansatz verschlossen hätte. Oftmals sind es Lieder aus der Jugend oder dem frühen Erwachsenenalter, die die Brücke bauen. „Eine Brücke ins Biografische“, wie Koch-Glasmacher sagt. 

 

Musikalische Seelsorge

 

Oftmals setzt sich die Therapeutin ans Klavier, das in die Bewohnerzimmer geschoben wird. Ein einfacher Akkord, ein Kinderlied, tiefe wohltuende Klänge – das ist häufig der Beginn einer Begegnung. Gerne setzt Koch-Glasmacher auch die Körpertambura ein. Dies ist ein Resonanzkörper, aus wertvollem Holz handwerklich ansprechend gearbeitet, mit tieftönenden Klaviersaiten bespannt. Ein Grundton und die Quinte dazu erzeugen einen harmonischen Klang, der durch die Auflage des Instruments am Körper auf diesen übertragen wird. Klang und Schwingung versetzen dabei den alten Menschen gleichsam in Schwingung. Verkrampfungen lösen sich, Gesichtszüge werden weicher, Wohlbefinden stellt sich ein. 

 

„Wir brauchen gar nicht so viel an Material. Ein gutes Klavier, eine Körpertambura, vielleicht ein Glockenspiel, eine Handtrommel, Klangstäbe. Und sehr viel Zeit.“ Helmut Wallrath hat durch das musiktherapeutische Angebot die Freude am Leben zurückbekommen. Es hat über ein Jahr gedauert, aber jetzt ist er viel ausgeglichener. Er spricht wieder mehr, nimmt am sozialen Leben in der Pflegeeinrichtung teil und genießt die Treffen mit Claudia Koch-Glasmacher.

 

 

* Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte haben wir den Namen geändert

Spendenbarometer

18 %
finanziert
10
Spenden
6.306 €
fehlen noch

 

JEDES KIND SOLL BEI UNS INDIVIDUELLE UND BEDARFSGERECHTE
HILFEN AN LEIB UND SEELE ERHALTEN

Unser Spendenkonto
IBAN:  DE 3035 0601 9000 0000 8486

Hilfen zum Leben

Der Neukirchener Erziehungsverein ist ein evangelisches Sozialwerk in der Kinder- und Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe.

Als einer der größten Jugendhilfeträger in Deutschland betreuen der Erziehungsverein und die Tochtergesellschaft Paul Gerhardt Werk in Berlin und Brandenburg über 3800 Kinder, Jugendliche und deren Familienangehörige in zehn Bundesländern. In den Ambulanten Hilfen bieten wir Familien unterstützende Hilfen an. Dazu gehören auch Möglichkeiten der Frühförderung bei sozial schwachen Familien. Kinder, die in Regelschulen nicht zurechtkommen, unterrichten wir in unserem Förderschulverbund oder in heilpädagogischen Tagesgruppen.Traumatisierende Gewalterfahrungen können einige der Gründe sein, weshalb Kinder nicht mehr bei ihren Familien leben können. Ihnen geben wir ein neues Zuhause, zum Beispiel in unserem Neukirchener Kinder- und Jugenddorf oder anderen stationären Einrichtungen. Wir greifen auch auf Erziehungsstellen, Familiengruppen und Projektstellen zurück. Mit Angeboten des Betreuten Wohnens begleiten wir Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben.

In der Altenhilfe ist der Erziehungsverein seit den 1980er Jahren verstärkt tätig. In drei stationären Seniorenpflegeeinrichtungen, zwei Tagespflegen und der ambulanten Diakoniestation erhalten pflegebedürftige Menschen professionelle Pflegeangebote und Unterstützung.

In verschiedenen Wohngruppen und –heimen der Behindertenhilfe betreut der Erziehungsverein zudem Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichen geistigen und schwerstmehrfachen Behinderungen. Angeboten werden auch Entlastungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen, die in ihren Familien leben.

 

Ihr Kontakt
Robert van Beek
Öffentlichkeitsarbeit / Fundraising
Andreas-Bräm-Straße 18/20
47506 Neukirchen-Vluyn
Telefon: 02845 / 392-1380
Mobil: 0170 / 6363126
Fax: 02845 / 392-1390
Nehmen Sie Kontakt auf

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Vielen Dank für Ihre Nachricht!